Mikronährstoffe bei Schilddrüsenüberfunktion

Inhalt dieser Seite

Mikronährstofftherapie

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in der Regel ursachenbasiert behandelt. Mögliche, herkömmliche Therapieverfahren können sein: Medikamente, Bestrahlungen (Radio-Jod-Behandlung) oder eine Operation. Viele Betroffene suchen jedoch nach schonenden Behandlungsmethoden, die Sie bei einer Schilddrüsenüberfunktion unterstützen.

Im Vordergrund steht dabei eine ganzheitliche und natürliche Behandlung, um die Regelung der Schilddrüsenhormonbildung verbessert. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente, Mineralien etc.) herauskristallisiert, die bei einer Hyperthyreose nachweislich positiv wirken.

Die Schilddrüse benötigt, um reibungslos zu funktionieren, eine ausreichende, tägliche Versorgung mit zahlreichen Mikronährstoffen wie Vitamin A, Zink und Carotinoiden.
Auch Selen und Jod spielen eine entscheidende Rolle für die Schilddrüsengesundheit. Selen wird unter anderem benötigt, um die in der Schilddrüse mit Hilfe von Jod gebildeten inaktiven Hormone zu aktivieren. Ein Mangel an Zink, Selen und Jod führt demnach zu einer Störung des Schilddrüsenstoffwechsels.

Während der Bildung von Schilddrüsenhormonen entsteht eine große Menge an freien Radikalen, was wiederum zu oxidativem Stress führt. Es hat sich gezeigt, dass dieser Stress eine wichtige Ursache bei der Entstehung von Schilddrüsen-Erkrankungen ist. Daher raten Experten zu einer zusätzliche Einnahme von natürlichen Mikronährstoffen, um diesem Prozess entgegenzuwirken.

Natürliche Mikronährstoffe, in Kombination mit sekundären Pflanzenstoffen, haben sich als effektive Methode gegen Entzündungen und Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Morbus Basedow – ein weiterer Auslöser einer Schilddrüsenüberfunktion – erwiesen.

Bei einer natürlichen Behandlung mit Mikronährstoffen bevorzugt man heute, als Basisunterstützung gegen die Hyperthyreose, eine moderat dosierte, natürliche Mikronährstoffmischung. Die aktuellen, oben erwähnten Studien zeigen, dass vor allem für solche Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt bei einer Schilddrüsenüberfunktion zu erwarten ist.

Eine natürliche Mikronährstoffmischung erlaubt es, alle oben genannten Vorteile zu vereinen, die Zellen optimal zu versorgen und Körper und Geist wieder fit und leistungsfähig zu machen, da die Mikronährstoffe nicht nur für die Funktion der Schilddrüse gebraucht werden, sondern in zahlreichen anderen Stoffwechselprozessen des Körpers wirken. Ein gutes, natürliches Mikronährstoffprodukt enthält aber nicht nur Vitamine, Spurenelemente und Mineralien, sondern auch verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe

Von vielen Fachleute empfohlen werden natürliche flüssige Mikronährstoffkonzentrate – diese werden besser vom Körper aufgenommen als Pillen oder Tabletten, da durch die flüssige Form die Nährstoffe bereits über die Schleimhäute resorbiert werden. Zudem liefern Sie alle Mikronährstoffe die der Körper täglich benötigt (Hier erhalten Sie eine Übersicht empfohlener Präparate).

Mikronährstoffkonzentrate Testsieger

Testsieger

LaVita Mikronährstoffkonzentrat
LaVita Mikronährstoffkonzentrat 500ml

  • Wissenschaftlich fundiertes Naturprodukt auf pflanzlicher Basis
  • Alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente enthalten
  • Ganzheitliche Optimierung der täglichen Ernährung
  • Ohne Konservierungs- und anderen Zusatzstoffen

Veränderungen im Lebensstil

Viele Betroffene, die unter PMS leiden, verspüren häufig einen Heißhunger auf Süßigkeiten. Die so aufgenommenen Kohlenhydrate führen zu einer kurzfristigen Verbesserung der Stimmung. Ausgelöst wird dies durch die Anhebung des Blutzuckerspiegels, sowie einer vermehrten Bildung des Neurotransmitters Serotonin. Da Frauen, die vom prämenstruellen Syndrom betroffen sind, ihre Kohlenhydratzufuhr unbewusst stark erhöhen, steigt auch das Risiko übergewichtig zu werden.

Ebenso kommt es zu einem verstärkten Abbau von Kalzium, was die Beschwerden von PMS verschlimmern kann. Daher sollten Betroffene bewusst darauf achten weniger Kohlenhydrate als auch Lebensmittel mit hohem glykämischen Index zu sich zu nehmen. Ebenso sollte man auf kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol verzichten. Frauen, die besonders unter den Wassereinlagerungen leiden, sollten vor allem auf eine salzarme Ernährung achten.

Empfehlungen bei Schilddrüsenüberfunktion

Mikronährstofftherapie

  • Nehmen Sie täglich einen natürliches Mikronährstoffkonzentrat das auch Omega-3-Fettsäuren, Coenzym Q10 und sekundäre Pflanzenstoffe enthält.
  • Tipp: Mikronährstoffpräparate in Saftform kann der Körper deutlich besser und physiologischer verwerten als Pillen oder Pulver.

Tipps für den Alltag

  • Leichter Ausdauersport reduziert Stress und stärkt das Immunsystem. Empfohlen werden 30 Minuten mindestens zwei Mal wöchentlich.
  • Achten Sie auf eine überwiegend basische Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Ebenso sollten hochwertige pflanzliche Öle sowie frische Kräuter auf Ihrem Speiseplan stehen.
  • Aktuelle Studien haben gezeigt, dass vielfältig zusammengesetzte Nahrungsergänzungen wirksamer sind als hochdosierte Einzelpräparate. Durch die Kombination der einzelnen Mikronährstoffe verbessert sich die Wirkung um ein Vielfaches.
  • Haben Sie keine Angst vor Jod in Lebensmittel und natürlichen Nahrungsergänzungsprodukten. Jod ist in Verbindung mit Zink und Selen entscheidend für die Gesundheit der Schilddrüse.

© 2020 – Health Tech Media GmbH c/o Mindspace – Rosental 7 – 80331 – München
Datenschutz | Impressum